Küche-schubladen-offenIch habe mir einen Lebenstraum erfüllt und mir etwas gekauft, was ich bislang für den absoluten Luxus hielt: einen Geschirrspüler. Doch nimmt dieser leider wieder Platz weg, so dass ich mehr Platz für andere Dinge schaffen musste in meiner nicht gerade großen Küche. Wie ich das gemacht habe, lest Ihr hier.

Endlich ein Geschirrspüler

Dass man so etwas wie einen Geschirrspüler in meiner Küche einbauen kann, hätte ich mir lange Zeit nicht denken können, aber tatsächlich ist sowohl ein eigener Stromkreis für einen Geschirrspüler vorhanden, so dass in meinem Sicherungskasten die Steckdose für den Geschirrspüler eine eigene Sicherung hat, als auch ein passender Wasser- und Abwasseranschluss unter der Spüle. Da ein normalgroßer Geschirrspüler keinen Platz in meiner Küche fände und ich eh allein wohne und keine so großen Kapazitäten brauche, habe ich mich für einen Tisch-Geshirrspüler entschieden, den man aber auch in einem Schrank einbauen kann. Es handelt sich in meinem Fall um den Bosch SKS51E28EU, der optisch gut zu meinem Herd und zudem in der Breite ziemlich genau in einen meiner Küchenschränke passt. Blöd nur, dass in diesem Schrank bislang meine Essensvorräte lagerten, was aber eh nicht ideal war, denn in den Tiefen der Schränke verlor sich so manches, dessen Existenz ich über die Zeit vergaß und daher doppelt kaufte, denn der Schrank war lediglich mit Regelböden ausgestattet, nicht aber mit Schubladen, was für eine übersichtliche Vorratshaltung vorteilhafter wäre…

Schubladen in den Schrank

Küche-schubladen-offenDeshalb habe ich für den Schrank nebenan zwei Schubladen gebaut. Eine Schublade zu bauen ist eigentlich recht einfach, man braucht nur einen Holzrahmen zu zimmern und einen Boden drunter zu nageln. Jedoch muss diese Schublade ziemlich genau die richtigen Maße haben, so dass man noch die passenden Schubladenschienen anbauen kann, die man günstig über Amazon bekommt. Wir mussten beim Einbau etwas improvisieren, da die Schubladen zunächst zu breit waren, um noch Schienen an die Seiten zu bauen. Daher haben wir unter den Schubladen schließlich extra Leisten angebracht, die etwas weiter innen angebracht sind, so dass die Schienen dann doch an die Schubladen gebaut werden konnten. In die beiden geräumigen Schubladen passen nun auch meine Vorräte ganz gut rein. Über dem Geschirrspüler ist zum Glück auch noch etwas Platz für Vorräte. Allerdings waren dort wo jetzt die Vorräte sind zuvor Pfannen und Töpfe untergebracht. Diese mussten also auch irgendwo hin, auch wenn zumindest unter den Schubladen noch zwei Pfannen Platz haben…

Mikrowelle auf den Kühlschrank

Auf meinem großen Kühlschrank stand bislang mein gutes alten oldschool Kassetten-Radio, auf das ich nicht verzichten wollte. Dann gab es noch meine Mikrowelle, die neben meinem Herd auf meinem Mülleimer-Schrank stand. Da ich nun Platz für meine Töpfe und Pfannen brauchte, musste die Mikrowelle dort weg, damit Töpfe und Pfannen über dem Mülleimer Platz finden konnten. Also kam die Mikrowelle nun auf den Kühlschrank. Dafür musste aber das Radio dort weg. Zudem standen auf dem Kühlschrank bislang noch meine Frühstücks-Vorräte rum, in Form von Buchweizen-Kräckern und Reiswaffeln.
Für das Radio habe ich eine clevere Lösung gefunden, indem ich es einfach an die Wand geschraubt habe. Dazu habe ich zwei Stücke von einem alten Gürtel abgeschnitten und daraus Schlaufen gemacht, an denen ich den Henkel meines alten Ghettoblasters befestigt habe. So kommt das Radio an die Wand und nimmt keinen Platz weg.

Radio-an-der-Wand-2 Radio-an-der-Wand

 

Das Nischenregal    Nischen-Regal-offen

Das aufwendigste Stück am Küchenumbau war das Nischenregal, das quasi eine Verlängerung meiner Arbeitsplatte zum Kühlschrank hin darstellt. Zunächst habe ich einen Kasten gebaut, in der Höhe meiner Arbeitsplatte, auf die später ein Stück Arbeitsplatte geschraubt wurde, das mit der bisherigen Arbeitsplatte abschließt. Innen habe ich einfach vier „Bekväm“-Regale von Ikea zu einem vierfachen Regal verbunden und sie an zwei Schienen (gibt es für 4 Euro/Stück bei Amazon) montiert, so dass ich eine kleine Nischen-Schublade habe, in die auch noch einpaar Vorräte passen. Ein Bekväm-Regal hatte ich übrig. Das passte noch über meine Küchenzeile und beherbergt nun meine Marmeladen-Vorräte.

Nischen-Regal-offen-besserNischen-Regal-zuRegal-Nische-im-Bau-2 Regal-Nische-im-BauFertig ist der Küchen-Umbau und jetzt ist auch genug Platz für alles, was in meiner Küche Platz finden muss. Falls sich jemand fragt, wieso ich so viel Vorräte habe, das liegt daran, dass ich zahlreiche Lebensmittel-Allergien habe und viel für lange Arbeitstage vorkochen muss. Deshalb gibt es bei mir auch Buchweizen-Kräcker und Reiswaffeln zum Frühstück…

Related Posts

210 Antworten

Leave A Comment

Hier klicken, um die Antwort abzubrechen.
Please enter your name. Please enter an valid email address. Please enter message.

Erst rechnen, dann kommentieren! *