Beton-Baumstammschale Betonschalen sind ja total in und einfach zu bauen. Man nehme einfach zwei Plastikschalen, fülle eine mit Beton und setze die andere darauf. Da das schon viele Leute gemacht haben (auch ich, dazu aber bald mehr), habe ich mir eine Erweiterung ausgedacht. Meine neuen Betonschalen haben einen Baumstamm drum herum. Ich habe also einfach einen dicken Ast genommen und eine Schale aus Beton eingebaut. Wie das geht, lest Ihr nach dem Klick.

Was man braucht:

  • Astscheibe – getrocknet (sollte einige Monate gelagert haben)
  • Stichsäge
  • Runde Dose, Glas oder Ähnliches als Form
  • Schleifpapier
  • Klarlack
  • Buntlack
  • Bohrmaschine mit Holzbohrer
  • Schraubzwingen
  • Holzbrett oder anderer stabiler Untergrund
  • Beton (Feinbeton oder Estrich)
  • Pflanzenöl

So geht’s:

Zunächst braucht man eine Astscheibe. Glücklicherweise haben meine Eltern eine Menge Kaminholz im Garten. Blöderweise ist das aber meist klein gehauen. Daher fand ich leider nur einen vergleichsweise dünnen Ast als Ganzes, den ich verwenden konnte. Entsprechend klein ist die eigentliche Schale.

Das Holz sollte einige Monate gelagert worden und so getrocknet sein, denn sonst kann es später schimmeln und sich verziehen. Ich habe bei der ersten (auf den Fotos pinken) Schale versucht den Ast auszuhöhlen, indem ich eine Menge Löcher gebohrt habe und versucht habe den Rest des Holzes mit einem Beitel rauszuholen. Das war sehr mühselig und das Ergebnis wenig befriedigend, auch wenn ich nach Stunden ein Loch hatte das so war, dass ich es mit Beton füllen konnte.

Einfacher ist es, wenn man eine etwas dünnere Astscheibe nimmt, ein Loch mit dem Bohrer bohrt und dann ein großes Loch mit der Stichsäge sägt. Das geht ungemein viel schneller und einfacher. Die Scheibe klemmt man dann auf einen stabilen Untergrund, z.B. ein Holzbrett mit Schraubzwingen. Dann füllt man den Beton in das Loch. Wenn das gefüllt ist, drückt man die Kunststoff-Schale (Tupperdose oder Ähnliches), die als Form für die spätere Ausbuchtung dient, in den Beton. Zuvor sollte man sie etwas mit Pflanzenöl einfetten, so bekommt man sie später einfacher wieder heraus. Den übertretenden Beton an der Seite wischt man mit einem Zewa weg.

Loch-in-Baumstamm

fertig-vorbereitet

Dann muss der Beton drei Tage aushärten, bevor man vorsichtig die Formschüssel entfernen kann. Wenn einem das Ergebnis dann noch zu rau ist, kann man den Beton etwas mit Schleifpapier bearbeiten. Mit Estrich-Beton wird das Ergebnis generell deutlich rauer, da in ihm auch kleine Kieselsteinchen enthalten sind. Feinbeton ist teurer und so weit ich weiß am besten im Internet zu bekommen, dafür ist das Ergebnis glatter und feiner. Ich habe Estrich aus dem Baumarkt genommen, da die raue Optik gut zum Holz passt.

beide-detail-unbemaltgeschliffen-detail

Anschließend habe ich die Baumstämme noch mit Lack verziert, einmal mit pinkem Neon-Sprühlack, einmal mit Goldlack, der mit dem Pinsel aufgetragen wird. Als Finish und für eine bessere Haltbarkeit, wird der gesamte Ast mit Klarlack besprüht.

halb-gold

Fertig.

ohne-DekoBaumstammschalen-Pinterest

Related Posts

54 Antworten

Leave A Comment

Please enter your name. Please enter an valid email address. Please enter message.

Erst rechnen, dann kommentieren! *