Tischplatte aus Pitchpine-HolzNachdem ich nun endlich mal ziemlich angekommen bin in meiner neuen kleinen Wohnung im Hamburger Stadtteil Barmbek, wird es Zeit für neue Projekte. Für meine neue Bleibe werden gebraucht: Ein Küchentisch, ein Paravent, ein Schreibtisch, das ein oder andere Regal u.s.w. Aber fangen wir vorne an, beim Küchentisch nämlich. Mit dem habe ich letzte Woche angefangen und heute die Tischplatte fertig gemacht. Diese besteht aus (angeblichen) Pitchpine-Dielen aus dem Haus meiner Oma, die in etwa 100 Jahre alt sein sollen. Leider ist man beim Herausreißen der guten Stücke nicht sonderlich vorsichtig vorgegangen, so dass sie nicht alle in einem super Zustand sind. Es fanden sich aber immer noch ein paar halbwegs gute. Mehr zur Tischplatte nach dem Klick. Ein Post zum fertigen Tisch folgt in Kürze.Aus den Dielen habe ich nun die Tischplatte für meinen neuen Küchentisch gebaut. Dazu musste erst mal die alte Lackschicht weitgehend runter mit einem Schwingschleifer und grobem Schleifpapier (40er Körnung). Dann wurden vier Dielen verleimt. Die Bretter sind mit Nut und Feder ausgestattet, so dass das einigermaßen gut hinzubekommen war. Um nachher auch eine halbwegs ebene Fläche zu bekommen, wurden sie während des Trocknungsvorgangs mit Blumentöpfen beschwert.

Tischplatte aus Pitchpine-Dielen

Da vier miteinander verleimte Dielen an sich noch keine stabile Tischplatte ergeben, habe ich eine zweite Schicht aus drei Dielen gegen die obere Schicht geklebt. Bei dieser zweiten Schicht, wurden die unschönen Ränder mit Nut und Feder vor dem Verleimen mit der oberen Platte mit der Kreissäge abgesägt. Erst nachdem beide Teile verleimt waren, wurde die Platte auf ihre endgültige Größe zurecht gesägt.

Pitchpine-Dielen Tischplatte

Nun hieß es schleifen, schleifen, schleifen. Mit einem Schwingschleifer wurde zunächst ein Durchgang mit grobem Schleifpapier mit 40er Körnung geschliffen, dann erfolgte ein Feinschliff mit 120er Papier. Die Tischplatte wurde anschließend mit Holzschutzwachs behandelt.

Osmo Holzprotektor WachsTischplatte aus Pitchpine-Dielen gewachst

Schließlich ging es an den Unterbau des Tisches. Damit habe ich ebenfalls heute angefangen. Natürlich kommt auch hier kein neues Holz aus dem Baumarkt zum Einsatz, sondern Bretter von Europaletten. Diese sind von Haus aus unbehandelt und müssen deshalb erst mal ordentlich abgeschliffen werden. Mit ein bisschen Liebe werden das dann sehr schöne Bretter. Sie bilden quasi den Rahmen unter der Tischplatte. Mit der Stichsäge wurde eine Aussparung für die untere Schicht der Tischplatte gesägt. Der ganze Unterbau wird mit weißem Dekorwachs behandelt.

Europalette geschliffen vs. ungeschliffen

Osmo Dekorwachs weißPalettenholz gewachst

So weit der Stand bis heute. Nächstes Wochenende geht’s dann weiter mit dem Tisch-Unterbau, so dass ich hoffentlich bald an meinem neuen Küchentisch essen kann. Einer dieser Balken wird vermutlich zu Tischbeinen verarbeitet:

Holzbalken

Related Posts

65 Antworten

Leave A Comment

Please enter your name. Please enter an valid email address. Please enter message.

Erst rechnen, dann kommentieren! *