detail-wohnzimmer-von-unten

Da ist er nun, fertig in seiner ganzen Pracht: Mein Baumstammhocker. Mit Bezug und allem Drum und Dran. Im ersten Teil des Berichts von meinem neuesten Möbelstück habe ich den Bau ja schon bis zum Schleifen beschrieben. Nach dem Klick gibt’s nun den Rest des Making of’s zum selbstgebauten Hocker aus massiver Buche.

Im ersten Teil meines Making of’s wurde ja die Rinde entfernt und mit der Motorsäge wurden Beine ausgesägt. Nun ging es an die Feinarbeiten, um aus einem Baumstamm einen schicken Hocker zu machen.

Als ich am Mittwoch bei meinen Eltern ankam, wo ich größere Projekte ja stets realisiere, wurde zunächst einmal geschliffen. Mit einem Schwingschleider habe ich die Außenflächen geglättet und die verbliebenen Reste der Rinde entfernt. Die Unterseite wurde nicht weiter bearbeitet, da man sie am Ende eh nicht sieht und sie ja sehr zerklüftet ist. Lediglich die Beine habe ich von innen etwas mit der Hand abgeschliffen.

Dann wurden zwei Schichten Klarlack aufgetragen mit dem Pinsel, nicht mit der Sprühdose! Nach dem Trocknen ging es ans Zuschneiden des Schaumstoffs, den man sehr gut bei polstereibedarf-online.de kaufen kann, wie ich es z.B. für meinen Astra-Bierhocker getan habe. In diesem Fall kam aber bereits vorhandener Schaumstoff zum Einsatz, der wohl aus einem alten Gartenpolster stamt. Dieser erwies sich schließlich als sehr weich. Da der Hocker vor allem als Fußhocker dient, macht das letztendlich nichts. Für einen Hocker zum sitzen sollte man aber etwas härteren Schaumstoff nehmen. Der Schaumstoff wird möglichst genau auf die Oberfläche des Baumstammes zugeschnitten und mit Alleskleber aufgeklebt.

Nun nimmt man Polsterwatte (kriegt man auch bei polstereibedarf-online.de) und spannt sie über den Schaumstoff. Es ist wichtig, dass man die Watte wirklich schön fest zieht, sonst ergeben sich nachher Falten im Bezug. Die Watte wird schließlich an den Enden ein wenig eingerollt und dann an der Außenseite festgetackert mit dem Elektrotacker. Dann wieder den ganzen Hocker auf das Stück Kunstleder (ebenfalls von polstereibedarf-online.de und nein, ich werde von denen nicht bezahlt ;) legen und ausreichend groß zuschneiden, so dass das Leder etwas weiter runter als die Watte reicht. Auch das Kunstleder wird mit dem Elektrotacker fixiert und an der Unterseite dabei umgelegt. Leider ließen es die Form des Hockers und meine Polstereitalente nicht zu, das Ganze ohne Faltenbildung hinzukriegen. Falls jemand weiß, wie man das hinkriegen könnte, bitte ich um Nachricht! Würde mich sehr interessieren. Die Tackernadeln wurden mit einer rundum genagelten Reihe Ziernägel aus dem Baumarkt kaschiert und gleichzeitig die Falten noch etwas stärker geglättet. Fertig!

Als Extra habe ich noch Möbelgleiter aus dem Baumarkt unter die Füße geschraubt, schließlich ist der Hocker ja reichlich schwer und will trotzdem auf dem Teppich bewegt werden. Bei der Gelegenheit wurde eine leichte Höhenungleichheit der Füße mit Unterlegscheiben ausgeglichen.

Und hier nun die Fotos:

Hocker-beim-lackieren Hocker-lackiert

schaumstoffuschnitt

tacker-detail

ausschnitt-kunstleder

wattiert-fertig Polstern  ecke-ganz-parkett Baumstammhocker Massivholzhocker Hocker Eigenbau höhenausgleich-detail   unterseite

Related Posts

170 Antworten

Leave A Comment

Please enter your name. Please enter an valid email address. Please enter message.

Erst rechnen, dann kommentieren! *