Was ich schon länger wollte war, mir eine oder mehrere neue Lampen zu bauen, da meine Deckenlampen, die ich mit dieser Wohnung gemietet habe, eher hässlich und vor allem langweilig sind. Erste Idee war eine Lampe aus Schallplatten. Keine Angst, ich habe keine seltenen Kulturgüter zerstört, es handelt sich dabei um Platten mit den Titeln „Walzerträume“ und „Melodien für Millionen“. Die Lampe ist nun gebaut, nur kriege ich sie bislang nicht an die Decke, denn die besteht aus Gipsplatten und da hält solch eine etwas schwerere Lampe mit Zugpendel nicht, fürchte ich. Dennoch gibt es hier schon mal den ersten Blogpost mit dem Versprechen: „To be continued…“
Wer Lampen lieber kauft, als baut, der kann auch mal bei Lockengelöt auf St. Pauli nachschauen. Die bauen auch Dinge aus alten Schallplatten. Ist allerdings nicht ganz billig! Inspiriert mich aber immer.

 

Was man braucht: Eine normale Lampenfassung, am besten mit Zugpendel, da die mehr Gewicht tragen können und höhenverstellbar sind. Dazu eine Lochsäge mit passendem Durchmesser je nachdem, was für eine Glühlampe man verwendet. Dann Gewindestangen oder entsprechende Schrauben in ausreichender Länge. Außerdem Muttern und Plastik-Unterlegscheiben und einen Bohrer.

Wie man’s macht: Man bohrt sich vier Löcher in die Schallplatten, die bei allen Platten an den genau selben Stellen sein sollten, damit man nachher die Gewindestangen, bzw. Schrauben durchstecken kann. Am besten dazu erst einmal in eine Platte bohren und dann durchmalen auf die nächste Platte usw. Außerdem mit der Lochsäge in der Mitte ein ausreichend großes Loch sägen in jede Platte, was gar nicht so einfach ist. Das Loch der Platte, die an der Lampenfassung befestigt wird, sollte genau abgemessen werden, damit die Schallplatte auch am Pendel befestigt werden kann. Dann steckt man die Schrauben durch die Löcher der ersten Platte und befestigt sie mit Muttern – nicht die Unterlegscheiben vergessen! Die nächste Platte befestigt man in einem beliebigen Abstand usw. Am Ende das ganze Gebilde an der Lampenfassung befestigen. Fertig!

Probleme beim Bau & weiteres Vorgehen: Das Sägen mit einer Holz-Lochsäge in eine Schallplatte erwies sich als gar nicht so einfach, da die Platten leicht wegrutschen. Eventuell kann man z.B. auch eine Diamantsäge nehmen, wenn man eine hat. Die ist entsprechend teurer. Wie die Leuchtwirkung der Lampe nun ist, kann ich nicht sagen, da sie noch nicht hängt. Derzeit ist die Glühlampe aber von Schallplatten umgeben, weshalb das Ganze für mein Wohnzimmer etwas zu dunkel sein könnte. Das lässt sich aber korrigieren, da man ja an den Gewindestangen die Abstände der Platten variieren kann. Eventuell sind meine Mittellöcher in den Schallplatten auch nicht groß genug. Die Energiespar-Glühlampe ist jedenfalls recht nah an den Schallplattenrändern dran. Kann also sein, dass mir die Dinger weg schmelzen. Aber auch das lässt sich korrigieren. Ich werde mir außerdem noch mal deutlich kürzere Gewindestangen bzw. Schrauben kaufen und dann den Abstand der Platten deutlich verringern bzw. evtl. auch eine Weglassen, so dass die Glühbirne unten herausguckt.

Hier nun die Bilder vom Bau:

Related Posts

53 Antworten

Leave A Comment

Please enter your name. Please enter an valid email address. Please enter message.

Erst rechnen, dann kommentieren! *