Es ist vollbracht. Mein Wohnzimmertisch ist jetzt endgültig fertig inklusive Space-Invaders-Mosaik auf der Tischplatte. Der “Rohbau” liegt ja schon Monate zurück und daher wollte ich die ganze Prozedur hier mal zusammen stellen. Anfangs war die Tischplatte ja noch mit Comics unter Plexiglas verziert, was aber nicht hielt, aber seht selbst!

Die Materialliste:

  • Kiefernholz-Bastel-Platten
  • Holzdübel
  • Zierleisten für die Kanten
  • L-förmige Leisten als Plattenhalterung
  • schwarze oder andere Lackfarbe
  • evtl. Schaniere, wenn man den Tisch später öffnen können will
  • Mosaiksteine (am besten bei Harrys Fliesenmarkt Nähe S-Bahn Diebsteich kaufen – im Bastelladen sind sie sehr teuer! Im Baumarkt verkaufen sie die Matten häufig nur Kistenweise)
  • Mosaikkleber (den kauft man wegen der kleinen Menge und den besseren Basteleigenschaften im Bastelladen)
  • Fugenmasse (auch die gibt’s im Bastelladen)
  • kleine Nägel für die Zierleisten
  • Leim

Benötigte (bzw. empfohlene) Werkzeuge:

  • Kreissäge
  • kleine Handsäge zum zusägen der Leisten
  • Hammer in Metall und Gummi
  • Dremel
  • Eine LP zm Abstände testen
  • evtl. Pinsel zum lackieren
  • evtl. Spachtel zum verteilen der Fugenmasse

Zunächst einmal bedarf es des Rohbaus. Der ist eigentlich ziemlich einfach. Eine Platte unten, da drauf ein Quadrat, dessen vier Seiten genau die Größe einer Schallplatte haben sollten, errichten und es mit Holzdübeln in der Grundplatte und auch miteinander verbinden. Oben drauf kann man dann die Deckelplatte entweder fest verdübeln oder eben mit Schanieren befestigen, um sie später öffnen zu können. Ich habe für oben drauf eine Buchenplatte genommen, weil die etwas härter und stabiler ist. Sollte dann in etwa so ausschauen:

Jetzt kommen die Zier-Leisten dran (wer da nicht so wert drauf legt kann auch auf sie verzichten). Die etwas länger als die eigentlichen Kanten sägen und so vorsichtig mit sehr kleinen Nägeln draufnageln,  dass sie auf der einen Seite mit der Kante abschließen und auf der anderen Seite etwas überstehen. Den überstehenden Teil dann mit dem Dremel angleichen, was sehr viel Feingefühl und etwas Übung erfordert. Man kann auch versuchen die Leisten mit der Gärungssäge auf Gärung zu sägen. Aber ich fand es so einfacher. Sollte dann so ausschauen:

Dann die Halterleisten (L-förmige welche) für die Halterung der Plattencover zusägen, minimal kürzer, als der Mittelteil des Tisches breit ist. So auf die Grund- und Deckelplatte nageln, dass man die Schallplatten nachher bequem reinschieben kann. Dann ist der Rohbau des tisches fertig. Schaut in etwa so aus:

So jetzt, wenn gewünscht, das Ganze mit Lack oder Holzfarbe farbig machen. Ich habe schwarzen Buntlack genommen, wo es ca. vier Schichten bedurfte bis es deckend war. Es empfielt sich Handschuhe zu benutzen, da der Lack sehr an den Fingern kleben kann. ;) Sah dann so aus:

Ich habe zunächst eine Konstruktion aus Metallleisten und einer Plexiglasplatte oben drauf gebaut, um darunter Comics “auszustellen”. Das gute daran ist, dass man auf Plexiglas mit Folienstift schreiben kann. Die Sprechblasen der Comics habe ich überklebt mit weißen Blasen ohne Text. Man konnte dann quasi seine eigene Story schreiben. Leider habe ich es nicht hingekriegt die Konstruktion wirklich fest auf dem Tisch zu verankern. Doppelseitiges Klebeband hielt nicht allzu gut, daher habe ich es wieder demontiert. Vorher sah es so aus:

Ich kam dann also auf die Idee mit den Mosaiken, nachdem ich in Köln an einer Hauswand ein ähnliches Mosaik-Motiv gesehen habe. Die zusammenhängenden Fliesenmatten möglichst weitgehend zusammenhängend lassen und das Motiv, das andersfarbig werden soll, einfach rausschneiden. So lassen sich die Abstände einfacher einhalten. Das Ganze dann mit Fliesenkleber auf den Tisch kleben. Ich habe den der Firma Rayher genommen. Möglichst dünn auftragen, damit, das nachher auch eben wird. Vorsicht! Das Zeugs stinkt ziemlich penetrant. Sollte dann in etwa so ausschauen:

Am Ende noch die Fugenmasse (ebenfalls von Rayher) anmischen und auftragen, am einfachsten mit den Fingern. Gut in den Fugen verteilen und die überschüssige Masse gründlich mit nem Schwamm und ordentlich Zewa von den Fliesen entfernen. – Trocknen lassen und fertig ist! Schaut dann so aus:

Am Ende hat man dann nen 1A individuellen Tisch. Im Ganzen sieht das dann so aus:

Und jetzt viel Spaß beim Basteln!

Related Posts

102 Antworten

Leave A Comment

Please enter your name. Please enter an valid email address. Please enter message.

Erst rechnen, dann kommentieren! *